urban acoustic tribe II

von Florian

URBAN ACOUSTIC TRIBE

Urban Acoustic Tribe thematisert Musik als transkulturellen Raum, und fragt nach Tradition und Übertragung von europäischer und arabischer Musik.

 

Jenseits von „Weltmusik“ möchten wir einen Diskurs eröffnen, Verbindungslinien zwischen unterschiedlichen Kulturen aufzeigen, um neue künstlerische Annäherungen zu ermöglichen.

 

Flyer-Download:

UAT Flyervorschau

 

23. September 2016: ACUD

20.00 Uhr Music-Video-Lecture

Cornelia Lund / Holger LundSTYLE AND SOCIETY — ISTANBUL’S MUSIC SCENE IN THE 1960s AND 1970s: MUSICAL HYBRIDISM, THE GAZINO, AND SOCIAL TOLERANCE

Stil und Gesellschaft – am Beispiel des musik-soziologischen Feldes türkischer Pop-Rock-Musik der 1960er und 1970er Jahre

Cornelia Lund (Universität Hamburg), Holger Lund (DHBW Ravensburg)

 

21.30 Uhr Concert / Performance

The Liz: Book of Birds (2016)

Liz Allbee - Kathy Acker/Oedipus, amplified trumpet, voice, text

Liz Kosack - Anubis, synthesizer, voice, text, masks, puppets

Korhan Liz Erel - Sphinx, computer, electronics, voice

The Liz - video, light, costume, stage design

 

Ort: ACUD Kunsthaus Studio | Veteranenstraße 21, 10119 Berlin (Mitte)

http://acudmachtneu.de/

Beginn: 20.00 Uhr

Eintritt: 10 / 6 EUR

 

24. September 2016: Villa Elisabeth

18.00 Uhr Panel: Tradition und Übertragung – Strategien musikalischer Aneignung

Gibt es in einer globalisierten Welt noch kulturelle Identitäten oder bewegen wir uns in einem Feld von „kultureller Hybridität“? Welche Zeichen liegen der territorialen Codierung von Musik zu Grunde? Und welche Perspektiven lassen sich aus der „interkulturellen Musikproduktion“ ableiten?

 

Die zeitgenössische Kunstmusik will emanzipatorisch und global sein. Aber agieren ihre Akteure nicht auch hegemonial, und letztlich eurozentristisch?

 

Öffentliche Diskussion mit Impulsstatements von

Uğraş Durmus (Komponist),

Korhan Erel (Komponist),

Amen Feizabadi (Komponist),

Stefan Pohlit (Komponist/Theoretiker) und

Daniel Siebert (Musikwissenschaftler und Soziologe).

 

20.00 Uhr Konzert Ensemble Neophon

Amen Feizabadi: #‎interchange #‎of #‎polyphone #‎form_ats #‎opus2, 14’ (UA)

für Klarinette, Klavier, Violoncello und Video

Amen Feizabadi: Konzeption, Komposition, Regie, Video

Mohammad Khaksari: Performance, Regie, Text, Video

 

Emil Tan Erten: Ich widerspreche (2016), 6’

Dissonanz ist der Kern des Mechanismus dieses Stücks, das Neinsagen – offen und direkt. Aus der Opposition wird Treibstoff für Veränderung gewonnen.


Uğraş Durmus: Uzun Hava No.2., 12’ (UA)

für Klarinette, Piano, Viola, Violincello


Marc Sabat: Jean-Philippe Rameau (2012), ca. 12’

für Klarinette, Viola, Violoncello


Giacinto Scelsi: Elegia per Ty (1958 – 1966), 11,32

für Viola und Violoncello


Korhan Erel: üçgen-dörtgen (triangle-rectangle) (2013), 20’

Elektroakustische 4-Kanal Komposition

 

Ensemble Neophon:

Klarinette — Joshua Löhrer

Klavier — Stefan Veskovic

Viola — Adrian Ledesma

Violoncello — Florian Schmidt-Bartha


25. September 2016: Villa Elisabeth

20.00 Uhr Konzert ALEPPO DIALOGUES – 1001 Töne aus der Zukunft. Zwischen Neuer Musik und Orient-Klassik

 

Sechs Uraufführungen

 

Konstantin Heuer: An-Nahl

Catherine Lamb: orbis ascendentes

Klaus Lang: stein. wasser. weiss. schwarz.

Ezequiel Menalled: The otherness

Stefan Pohlit: Tombeau de Julien Bernard

Arash Yazdani: Dispersion

 

Tolga Volkan Kiliç, Qānūn

Neophon Ensemble

 

Konzeption und Recherche: Stefan Pohlit

Künstlerische Leitung: Konstantin Heuer

 

Ensemble Neophon in Kooperation mit bgnm e. V.

Projektförderung durch den Hauptstadtkulturfonds

 

---

URBAN ACOUSTIC TRIBE ist ein Festival der Berliner Gesellschaft für Neue Musik (bgnm) e. V. in Kooperation mit Ensemble Neophon, Kultur Büro Elisabeth, ACUD Kunsthaus

Künstlerische Leitung: Bettina Wackernagel, Amen Feizabadi (bgnm)

Künstlerische Leitung Ensemble Neophon: Konstantin Heuer

 

URBAN ACOUSTIC TRIBE wird gefördert mit Mitteln der inm e. V. Berlin, dem Bezirkskulturfonds Mitte, der Regierende Bürgermeister von Berlin Senatskanzlei Kulturelle Angelegenheiten. Das Konzert am 25.9. wird gefördert vom Hauptstadtkulturfonds.

 
 

< alle Veranstaltungen